Samstag, 15. Juli 2017

Glücksmomente - Erfolgreich unterwegs mit Mut und Angst

Erfolgserlebnisse mit Herrn Schweiz

Ich muss euch unbedingt von meinen beiden Highlights dieser Woche erzählen. Mein Freund Herr Schweiz hat uns zum zweiten Mal besucht. Den Beitrag zu seinem ersten Besuch bei uns und wie Social Media verbindet,  findet ihr HIER.

Da Zoran, trotz seiner Sehbehinderung, viel in der Schweiz unterwegs ist und immer Action braucht, musste ich ihm schließlich auch etwas bieten.

Und so kam es, dass wir am vergangenen Montag zusammen zu Michael ins Café gegangen sind. Mutig, mutig, Kerstin, dachte ich bei mir. Ein ortsfremder Sehbehinderter und ich, na prima, wie soll das bloß funktionieren.

Samstag, 1. Juli 2017

Dunkelmomente - Epilepsie, auch sie gehört zu mir

Von Krämpfen geschüttelt

Hallo ihr Lieben,

ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen – ich weiß, seid mir nicht böse, aber manchmal drubbelt sich eben alles auf einmal.

In den vergangenen Tagen habe ich mir viele Gedanken über ein Thema gemacht, besser gesagt über eine Erkrankung, die ich leider auch habe. Es handelt sich dabei um eine Späterkrankung, verursacht durch die Thrombose und ihren Vernarbungen nach der Hirnblutung, die zu meiner Blindheit geführt hat. Ein großer Druck im Gehirn, ausgelöst durch eben diese Thrombose, hatte meinen Sehnerv genau an der Kreuzung des Sehnervs gequetscht, sodass dieser nicht mehr durchblutet wurde.

Ja, ich habe Epilepsie. Ich war mir unsicher ob ich euch davon erzählen soll, aber, diese Krankheit gehört zu meinem Leben genauso dazu wie meine Blindheit und so habe ich mich entschieden, euch auch davon zu berichten.

Mittwoch, 7. Juni 2017

Glücksmomente - Blind Date mit Herrn Schweiz

Wie Social Media verbindet

Heute erzähle ich euch mal eine richtig tolle Geschichte.

Vor fünf Wochen etwa, der Lichtscherben Blog war gerade online gegangen, erhielt ich über Facebook eine Nachrichtenanfrage, von einem mir bis dato fremden Mann.

Mit einem gesunden, leicht skeptischen Gefühl, ließ ich mir sein Facebook-Profil vorlesen. Naja, ich kenne niemanden aus der Schweiz und trotzdem wagte ich es, ihm per Messenger eine Nachricht zu senden. Ich fragte ihn woher wir uns kennen würden und prompt bekam ich eine neue Nachricht von ihm.

Freitag, 2. Juni 2017

Alltagsmomente - Farb-Lese-Gerät

Manchmal bunt wie ein Papagei, aber rote Zwiebeln sind rot und braune sind braun

Das Farb-Laser Gerät ist für uns blinde Menschen ein sehr wichtiges Hilfsmittel. Etwa drei Jahre nach meiner Erblindung, habe ich es mir zugelegt. Mir ging es nämlich auf den Wecker, ständig fragen zu müssen, was für eine Farbe hat dieses T-Shirt, welche Farbe hat Dies und welche Farbe hat Das.

Das Farb-Lese-Gerät hat zwei Funktionen.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Alltagsmomente - Heiligtum Küche

Der Klang von Pfeffer und Salz

Unsere Küche ist mein Heiligtum und auch mein Lieblingsort im ganzen Haus. Ich bin sehr froh, dass ich vier Jahre lang in unserem Haus als sehender Mensch leben durfte, denn somit habe ich die Räumlichkeiten immer noch bildlich vor Augen. So ist es auch mit meiner Küche.

Viele Bestückungen der Küchenschränke haben wir so gelassen wie ich es wirklich noch vor Augen habe und wenn mal etwas umgestellt werden muss, dann tu ich das, damit ich mich stets gut zurechtfinde. Auf der Küchenarbeitsfläche hat alles seinen Platz und ich möchte, dass dort nichts rumsteht, was nicht dorthin gehört.

Ich gebe zu, da bin ich recht pingelig.

Dienstag, 23. Mai 2017

Witzmomente - Urlaub in Spanien und nackte Tatsachen

Vertraue niemals blind, wenn du Sangria getrunken hast

Ihr Lieben, es ist so wunderschönes Wetter und ich sitze auf unserer Terrasse im Grünen und unter unseren Palmen. Ich lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen, habe die Augen geschlossen und stelle mir vor, ich liege am Strand in Spanien. 

Ich höre das Meeresrauschen und trinke eine leckere Sangria.
Dazu fällt mir doch spontan eine Geschichte ein, die ich euch unbedingt erzählen muss. Sie passt gut in die Blog-Kategorie:

„Witzmomente“.

Dienstag, 16. Mai 2017

Alltagsmomente - Adios altbackener Herd

Mein Weg zum Induktionsherd

Bis vor zwei Jahren hatten wir noch einen altmodischen Herd zum Kochen. Wisst ihr, so ein schickes Teil mit vier Platten und dicken Drehknöpfen, die beim Drehen knacken. Als dieses antike Stück den Geist aufgab, musste kurzfristig ein neuer Herd her.

Wir steuerten kurzerhand ein Elektrofachgeschäft an. Ich wollte unbedingt einen ähnlichen Herd, wie ich ihn hatte, denn damit kam ich bestens zurecht. Oliver wehrte sich mit Händen und Füßen und er argumentierte, dass diese altbackenen Herde unglaublich viel Strom fressen würden.